34421.jpg

MARILLION

An Hour Before It‘s Dark CD+DVD Deluxe Edt.

€21.99 * Prices incl. VAT plus shipping costs
  • 34421
  • MARILLION
  • CD
  • PROGRESSIVE
  • 04.03.2022
Kaum zu glauben, dass es bereits sechs Jahre her ist, dass Marillion ihr letztes “richtiges”... more

Kaum zu glauben, dass es bereits sechs Jahre her ist, dass Marillion ihr letztes “richtiges” Studioalbum “F.E.A.R.” veröffentlicht haben. Beschäftigt waren die Bandmitglieder trotzdem: hauptsächlich mit semi-orchestralen Neubearbeitungen älterer Stücke und den dazugehörenden Touren, aber auch mit jeder Menge Solo-Aktivitäten: Alben mit Transatlantic, Kino, Isildurs Bane, Ranestrane und Marathon, Songs mit Trevor Horn, Lonely Robot, Steve Hackett oder Ayreon. Zusätzlich konnte sich der Fan an den in Buchform erhältlichen Lebenserinnerungen von Steve Hogarth, Mark Kelly und Ian Mosley erfreuen. Die Erwartungen an ein neues Studiowerk nach sechs Jahren darf man also durchaus hoch ansetzen. Sechs Jahre – das entspricht schließlich der Zeit von “Script” bis “Seasons End”, oder gar von “Brave” zu “Anoraknophobia”.

Allerdings: das Neuerfinden, das die Band in den ersten 22 Jahren ihrer Karriere immer wieder praktiziert hat und welches oft auch mit dem Geschmack des konservativen Fanclub-Flügels kollidierte, ist ja schon seit einigen Jahren Geschichte. Und so ist “An Hour Before It’s Dark” auch ziemlich exakt so ausgefallen, wie man das als langjähriger Follower prognostizieren konnte: punktgenau in der Mitte zwischen “F.E.A.R.” und “Sounds That Can’t Be Made”. Mehr Uptempo als “F.E.A.R.” (weniger davon wäre wohl auch schwer gewesen), aber deshalb nicht notwendigerweise wirklich “rockiger”. Denn – und auch das war mit Mike Hunter auf dem Regiestuhl zu prophezeien – die Produktion wirkt erneut sehr glatt, steril und wenig dynamisch, was den Songs viel von ihrer Energie nimmt und Details verschluckt. So sind beispielsweise die großartigen Gary-Numan-Synthies in der zweiten Strophe von ‘Murder Machines’ komplett in den Hintergrund gemischt, auch auf die wie immer großartigen, hochmelodischen Bass-Parts muss man ganz bewusst achten, weil sie sich oft im Gesamtsound verlieren. Die Drums klingen viel zu oft nach Samples, und bewegen sich wie die ganze Musik auf dem gleichen Dynamiklevel, ob Ian Mosley nun sanfte Rimclicks oder seine großen Trademark-Läufe über alle verfügbaren Toms spielt.

Das ist besonders schade, weil es scheint, als habe die Band insgesamt doch auch ein wenig auf die Kritik am Vorgänger reagiert. Die komplette erste Hälfte des Albums klingt deutlich melodieverliebter und strukturierter als die teils arg zusammengestückelt wirkenden Jams des Vorgängers. Auch die Spielzeit von rund 55 Minuten legt nahe, dass hier ein Stück weit die Schere angesetzt wurde. Einen ‘echten’ Popsong wie weiland ‘Between You And Me’, ‘You’re Gone’ oder gar ‘Cover My Eyes’ gibt’s zwar erneut nicht – das eingängige ‘Murder Machines’ mit seinen viereinhalb Minuten ist aber schon recht nah dran. Auch ‘Reprogram The Gene’ und ‘Be Hard On Yourself’ zeigen die Band eher von von ihrer rockigen Seite – zumindest theoretisch. Dass diese nicht so richtig zur Geltung kommt, liegt einmal mehr an – richtig! – der Produktion. Am Deutlichsten zu hören ist das Problem vielleicht beim Longtrack ‘Care’, der vom elektronisch gefärbten Start mit “Anoraknophobia”-Flair über betont klassische Rothery-Soli wie zu “Misplaced Childhood”-Zeiten und gar kratzigen Britpop-Sounds a la “Radiation”/”.com” eine ganze Menge an unterschiedlichen musikalischen Stimmungen durchläuft, aber nie so richtig explodieren darf. Speziell das ‘it’s gonna take you with it’-Segment hätte mindestens so losgehen können wie seinerzeit der Mittelteil von ‘Interior Lulu’ oder die zweite Hälfte von ‘Ocean Cloud’, tut’s aber leider nicht. Auch die beiden ruhig-getragenen Stücke ‘The Crow And The Nightingale’ (textlich eine wunderschöne Hommage an Leonard Cohen) und ‘Sierra Leone’ können musikalisch absolut überzeugen, und live werden die auch sicher wieder die Dynamik entfalten, die ihnen hier abgeht. Man kann sich nicht des Gedankens erwehren, was jemand wie Dave Meegan (was wurde aus dem eigentlich?), Rob Aubrey (Big Big Train) oder Andy Bradfield (Mark Kellys “Marathon”) aus dem Material vielleicht noch herausgeholt hätte – oder gar Hochkaräter wie der erwähnte Trevor Horn oder ein Tony Visconti?

Unkaputtbar hingegen sind Steve Hogarths einmal mehr großartiger Gesang, der sich, den düsteren textlichen Aussichten folgend, fast ausschließlich in den tiefen Lagen hält (kaum mehr Falsett!), was aber perfekt zu Stimmung und Inhalt der Musik und der Lyrics passt. Und wenn h selbst in ‘The Crow And The Nightingale’ bezüglich Cohens Wortkunst zu Buche gibt, das “it doesn’t really matter whether or not I understood them”, darf der Rezensent auch zugeben, dass es angesichts der Bildersprache und Gedankensprünge der Hogarth-Texte nicht immer einfach ist, der Intention des Autoren zu folgen – but who cares, wenn’s so wundervoll klingt? Dazu gibt’s natürlich auch wieder jede Menge anbetungswürdige Gitarrensoli von Steve Rothery, dichte Synthie- und Piano-Arrangements von Mark Kelly – natürlich läuft Marillions Achtzehnte auch trotz der schwachen Produktion erhobenen Hauptes ins Ziel.

Ja, auch wenn’s nichts Neues im Hause Marillion (mehr) gibt, serviert die Band ähnlich wie beispielsweise Steve Hackett oder Magnum nach wie vor (auch durchaus sehr leckeres!) “comfort food”, das die langjährig treue Zielgruppe bestens bedient und ganz sicher nicht mit einem ‘Personal Shopper’ verwirrt. Der Erfolg gibt der Band fraglos recht, und natürlich ist es auch fraglos schwierig, sich nach über vierzig Jahren künstlerisch noch herauszufordern – gerade, wenn besagtes “comfort food” bei der Fanbase so populär ist. Das Songwriting auf “An Hour Before It’s Dark” lässt aber oft genug spüren, dass die Bettkarten der Band ungeachtet des Albumtitels noch nicht geknipst sind, und vermutlich noch eine ganze Menge mehr drin wäre, wenn man sich denn mal wieder mit einem anderen Produktionsteam umgeben würde.

(SaschaG/betreutesproggen.de - 11/15)




This Deluxe Edition comes as an exquisitely designed CD Digipak including the full album on CD along with a DVD containing a 48khz 16 bit WAV stereo mix, DTS 754 surround mix and video content including (but not limited to) a documentary on the making of the album and a performance of Murder Machines from Real World Studios, as well as a CD booklet featuring song lyrics & album artwork.

ALBUMS FROM THIS BAND/ARTIST
32709.jpg

MARILLION

Somewhere Else CD Digi
€11.99 *
32710.jpg

MARILLION

Marbles 3LP
€39.99 *
32711.jpg

MARILLION

Somewhere Else + 3 2LP
€39.99 *
33040.jpg

MARILLION

Radiation 2013 2CD Reissue
€12.99 *
33041.jpg

MARILLION

Radiation 2013 2LP
€26.99 *
33217.jpg

MARILLION

Marillion.com
€12.99 *
33218.jpg

MARILLION

Marillion.com 2LP
€21.99 *
33220.jpg

MARILLION

Anoraknophobia
€11.99 *
33221.jpg

MARILLION

Anoraknophobia 2LP
€27.99 *
33222.jpg

MARILLION

Marbles 2CD
€14.99 *
33429.jpg

MARILLION

This Strange Engine
€11.99 *
33430.jpg

MARILLION

This Strange Engine 2LP
€39.99 *
29579.jpg

MARILLION

Somewhere In London 2CD+DVD
€15.99 *
34637.jpg

MARILLION

Fugazi CD
€17.99 *
34638.jpg

MARILLION

Fugazi LP
€24.99 *

WHAT OTHERS HAVE VIEWED

34754.jpg

TIGER MOTH TALES

A Song Of Spring
€16.99 *
34906.jpg

STEINHARDT, ROBBY

Not In Kansas Anymore
€17.99 *
34755.jpg

TIGER MOTH TALES

Spring re-Loaded signed CD
€10.99 *
34868.jpg

TOOL

Opiate² BluRay
€29.99 *
34756.jpg

KITE PARADE

The Way Home
€16.99 *
34788.jpg

DANTE

Winter
€15.99 *
34918.jpg

PURE REASON REVOLUTION

Above Cirrus Ltd. CD Edition
€15.99 *
34988.jpg

PENDRAGON

The World 2019
€16.99 *
34940.jpg

ANIMALS AS LEADERS

Parrhesia
€15.99 *
34869.jpg

MOON HALO

Together Again
€17.99 *
34778.jpg

GHOST

Impera
€16.99 *
34731.jpg

ELECTRO COMPULSIVE THERAPY

Electro Compulsive Therapy
€16.99 *
34701.jpg

TIM BOWNESS & GIANCARLO ERRA

Memories Of Machines CD+DVD
€17.99 *
34966_2.jpg

FRIPP, ROBERT

Exposures Deluxe Boxset
€189.99 *
34875.jpg

PINEAPPLE THIEF

Give It Back CD/BluRay
€18.99 *
34792.jpg

ODDLAND

Vermillion
€16.99 *
34763_2.jpg

QUEENSRYCHE

Mindcrime At The Moore 4LP col
€52.99 *
34668.jpg

LAUGHING STOCK

Zero, Acts 3&4
€15.99 *
34298.jpg

THIS WINTER MACHINE

Kites
€16.99 *
34116.jpg

WILSON, STEVEN

Last Day Of June LP black
€27.99 *
34978.jpg

KERZNER, DAVE

The Traveler 2CD Deluxe
€21.99 *
34759.jpg

CRAVEN, BEN

Monsters From The Id CD+DVD
€19.99 *
34745.jpg

KAPREKAR'S CONSTANT

The Murder Wall
€16.99 *
34738.jpg

GLACIER

Island In The Sky
€15.99 *
34727.jpg

TEN

Here Be Monsters
€17.99 *
34996.jpg

GROBSCHNITT

Acoustic Album 2LP
€35.99 *