16328_g.jpg

MAGENTA

The Twenty Seven Club CD+DVD

€17.99 * Prices incl. VAT plus shipping costs
  • 16328
  • MAGENTA
  • CD
  • PROGRESSIVE
  • 07.09.2013
Eine kleine Geschichtsstunde über den "berühmten" Club 27. Mein Progressive Rock Highlight... more

Eine kleine Geschichtsstunde über den "berühmten" Club 27.


Mein Progressive Rock Highlight 2013 kommt aus Wales. Die Band um Sängerin Christina Booth legt mit "The Twenty Seven Club" zudem ein interessantes "Konzept"-Album vor. Die Songs befassen sich in irgendeiner Form mit jenem "Club", der sämtliche Musiker zusammenfasst, die im jungen Alter von 27 gestorben sind, wie JIMI HENDRIX, JANIS JOPLIN und Co.


Im Progressive Rock Genre gehen MAGENTA leider immer irgendwie unter. Ihr kleiner Kreis loyaler Fans weiß aber, was sie an Christina und ihren Jungs so schätzen. Auch wenn sie über die Jahre ihren Stil ein wenig angepasst haben, bleibt das Grundgerüst gleich. Außerdem hat MAGENTA etwas, das vielen anderen Progressive Rock Bands fehlt: eine Sängerin. Dieser kleine Unterschied macht sich auf sämtlichen Songs und Alben bemerkbar. Sie klingen spürbar sanfter, angenehmer und weniger direkt. Auf dem Opener ‘The Lizard King‘, der instrumental in der ersten Minute fast nach PORCUPINE TREE klingt, haucht Christina fast orientalische Klänge und das Keyboard liefert sich mit der Gitarre ein tolles Duett. Dazu wechselt die Stimmung von bedrohlich zu melancholisch. Wenn Christina sich der ersten Strophe annimmt, nehmen die Instrumente eine untergeordnete Rolle ein, alles wirkt gedimmt und ihre Stimme passt sich wunderbar dem Gefüge an. In dem 12-minütigen Werk darf die Gitarre immer wieder kleinere Soli spielen und auch gerne mal im Wechsel mit Christina die Hauptrolle übernehmen. Im letzten Drittel schmeißen die Musiker das vorherige Thema weg und gehen in einen ganz anderen Part über, der ermutigend wirkt und ein Stück frecher klingt. ‘Ladyland Blues‘ (weniger Blues, als der Titel vielleicht suggeriert) beginnt schon wesentlich freundlicher als der Opener und dürfte der erste Anspieltipp sein. Der Refrain klingt fast nach einem Singer/Songwriter Ding und der Songtext ist schon irgendwie kitschig. Aber das ist nicht negativ gemeint, zwischen diesen Parts erarbeiten sich die Instrumente einige tolle Passagen, vertrackt und an den nötigen Stellen mit einer, im Vordergrund stehenden, Gitarre, die mit der Hammond Orgel im Wechsel, ein starkes Solo hinlegt. Darauf folgt ein toller Break, der mehrstimmig ist und dann von stampfenden Gitarren abgelöst wird. Dieser Teil bricht immer wieder auf und lässt das Keyboard durchscheinen. Ihr merkt schon, der Sound ist vielfältig und die eingesetzten Instrumente zahlreich. Und so verhält es sich mit dem gesamten Album. Der Sound ist recht ähnlich, die Refrains oftmals sehr einfach, aber immer, wenn man ein Muster erkannt hat, wird‘s aufgebrochen und etwas Neues entsteht. Nicht selten erinnern die Zwischenparts in ihrer improvisierten Art daher an PHISH. Vermutlich sind die Songs so geschrieben, wie sie gespielt wurden, aber das ändert nichts am Eindruck, dass vieles in einer Jamsession aufgenommen worden zu sein scheint. Dazu kommt Christinas gelegentlich melancholisch-trauriger Gesang, der einen in die Stimmung reinzieht und dann sanft anstößt, wenn der dunkle Himmel nach und nach verschwindet und man die Sonne am Horizont sehen kann. Noch einmal zu den Songtiteln. Der Lizard King bezieht sich, auf Jim Morrison. ‘Ladyland Blues‘ ist eine Anspielung auf JIMI HENDRIX und sein "Electric Ladyland" Album, ‘Pearl‘ ist ein gleichnamiges Album von JANIS JOPLIN. Den Rest darf sich jeder Hörer oder Fan selbst erarbeiten oder zusammenreimen. Also was ist das Fazit? "The Twenty Seven Club" hat mit dem Namen ein tolles Konzept gewählt. Musikalisch erwartet den Hörer eine Melange aus YES, GENESIS zu Zeiten der Gabriel Ära, PHISH und PORCUPINE TREE. Wem letztere zu melancholisch sind, sollte auf jeden Fall in MAGENTA reinhören (‘Stoned‘ oder ‘Ladyland Blues‘!). Christinas Stimme ist ein echter Vorteil, viele Passagen auf dem Album sind einfach wunderschön. Wenn sie dich zu Beginn manchmal in ihre traurige Stimmung mitnimmt, lässt sie deine Hand jedoch nie los und bringt dich bis zum Happy End. Ja, das mag kitschig sein. Wir befinden uns aber immer noch weit vom Pop entfernt. Ich denke, der Vergleich mit früheren YES trifft es ganz gut. Die traumhaften Gitarrensoli (‘Stoned‘!!) könnten auch von PINK FLOYD stammen.


Wie dem auch sei: alle Progressive und Classic Rock interessierten, die auch nur eine der erwähnten Bands mögen, sollten mindestens ein Ohr riskieren. Die Erstauflage (Special Edition) kommt übrigens im Kartonschuber und beinhaltet zusätzlich eine DVD, auf der das ganze Album in einem 5.1 Surround Mix, das Promo Video zu ‘The Lizard King‘ und ein 107 minütiges (!!!) Making Of zu finden sind. Vor allem das Making Of sticht heraus und bietet Interviews und Studioaufnahmen.


Dennis Hogrefe/Powermetal.de – 9/10 Punkten

ALBUMS FROM THIS BAND/ARTIST

WHAT OTHERS HAVE VIEWED

31073.jpg

SAVOY BROWN

Ain‘t Done Yet
€15.99 *
31615.jpg

WAKEMAN, RICK

Red Planet ltd. CD+DVD
€47.99 *
31087_2.jpg

MORSE, NEAL

Sola Gratia ltd.CD+DVD Digi
€15.99 *
24810_g.jpg

MAGENTA

We Are Legend
€14.99 *
31362.jpg

MELANIE MAU & MARTIN SCHNELLA

Through The Decades
€14.99 *
31272.jpg

MAGENTA

Masters Of Illusion 2LP
€32.99 *
31245.jpg

ACUTE MIND

Under The Empty Sky
€14.99 *
31180.jpg

POOR GENETIC MATERIAL

Here Now
€12.99 *
31084.jpg

ROSENKREÜTZ

Divide Et Impera
€15.99 *
8453_g.jpg

MAGENTA

Live At The Point 2CD
€17.99 *
30901.jpg

OCEANS OF SLUMBER

Oceans Of Slumber
€14.99 *
30712.jpg

FATAL FUSION

Dissonant Minds
€16.99 *
NEW
SALE
31735.jpg

PINK FLOYD

Delicate Sound Of Thunder Deluxe Boxset...
€49.99 * €52.99 *
31722.jpg

BIG SCENIC NOWHERE

Lavender Blues LP neon green
€22.99 *
31703.jpg

THE ANCESTRY PROGRAM

Tomorrow lim. 2LP blau gatefold
€24.99 *
31630.jpg

TAFT, DUDLEY

Cosmic Radio
€15.99 *
31602.jpg

AIRBAG

A Day At The Beach CD
€15.99 *