27022.jpg

MOONGARDEN

Align Myself To The Universe CD Ltd. Mini LP Format

16,99 € * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • 27022
  • MOONGARDEN
  • CD
  • PROGRESSIVE
  • 16.11.2018
Das neue Studioalbum der italienischen Neo-Prog Institution Die Italiener Moongarden gehören... mehr

Das neue Studioalbum der italienischen Neo-Prog Institution


Die Italiener Moongarden gehören nun schon seit Mitte der 1990er zur zweiten Reihe im Progzirkus, in der sich auch Bands wie Glass Hammer oder bis vor kurzem Big Big Train tummelten: Bands, die eigentlich durchweg gute Alben veröffentlichten, aber nie so richtig den Sprung zu den Genre-Helden wie Spock’s Beard, The Flower Kings, Marillion oder Porcupine Tree/Steven Wilson schafften. Dank unermüdlicher Arbeit diverser unabhängiger Händler wie Merchdesk, Just For Kicks oder Burning Shed und der Möglichkeit, über Bandcamp seine eigene Musik ohne Mittelsmänner zu promoten, hat sich der Prog-Underground aber in den letzten Jahren nicht nur erholt, sondern ist regelrecht aufgeblüht – somit wäre es durchaus denkbar, dass Moongarden auch endlich den „Durchschnitts-Progger“ auf ihre Seite ziehen können.

„Align Myself To The Universe“ bringt jedenfalls vieles mit, was dem Genre-Liebhaber Freude bereiten dürfte. Zumindest, wenn man auf melodische, nicht übermäßig komplexe oder gar avantgardistische Prog-Klänge mit großen Melodien und Anleihen an die „alten Meister“ steht, in diesem Fall Genesis beziehungsweise Steve Hackett und frühe IQ oder Arena, inklusiver der Freude am gelegentlichen straighten Losrocken. Da das Album auch ziemlich fein produziert ist und die Drums ziemlich kraftvoll klingen, kommt ebendieser Rock-Faktor besonders gut zum Tragen, so zum Beispiel beim Opener ‚Here Now‘ oder dem Hardrock-Gefilde streifenden ‚Run‘ mit röhrender Schweineorgel. Dazu kommen ein paar Pop-Anleihen, für die man sich bei (alten) Coldplay und Keane bedient (man höre ‚The Immutable‘) und immer wieder, dank der kühlen Synthieparts und der SciFi-Atmosphäre einiger Songs, Erinnerungen an die frühen Saga. Gitarrist David Remoni schwimmt wieder derart deutlich im Fahrwasser von Steve Hackett, dass ich tatsächlich im Booklet nachschauen musste, ob Mr. „für-ne-Flasche-Wein-spiel-ich-auf-jedem-Progalbum-mit“ nicht höchstselbst am Start ist. Moongarden schaffen es aber dennoch, sich von den typischen „Italo-Prog“-Klischees zu emanzipieren. Klassik-Elemente gibt’s hier trotz Violinen-Einsatz keine, und auch der Kitschfaktor hält sich ungeachtet der bisweilen recht bombastischen Arrangements in vertretbaren Grenzen, „Align Myself To The Universe“ klingt insgesamt doch eher nach Dorset, UK, 1986 als nach venezianischem Zirkus. Simone Baldini Tosi versucht auch gar nicht, den Heldentenor zu geben, sondern klingt mehr wie ein „konventioneller“ Popsänger, wodurch die Musik noch ein wenig mehr vorm Pompösen bewahrt wird. Auch elektronische Drums und Sequencer werden gekonnt in den Bandsound integriert, und in der Kombination haben Moongarden durch all dies Elemente fraglos eine eigene Identität – wäre ja auch eine Schande, wenn’s nach dreißig Jahren immer noch nicht so wäre.

Nun könnte der letzte Absatz aber von jedem Moongarden-Album handeln. Das offenbart auch das größte Problem des Albums, ja, der Band: bei aller Freude über den wiedererkennbaren Stil scheint es, als hätten sich Moongarden stilistisch ein wenig festgefahren. Wo frühere Alben auch einmal ins Psychedelische, Folkige und zur World Music schielten, bleibt die Band wie schon auf den Vorgängern ihrem etablierten Stil absolut linientreu, im Vergleich zum teilweise elektronisch angehauchten Vorgänger „The Voyeur“ zeigt man sich eher sogar weniger mutig. Das bedeutet einerseits, das man nach vier Jahren Wartezeit keine unliebsamen Überraschungen bekommt. Andererseits bleibt das ganz große „Aah!“ aber auch aus, und gelegentlich fragt man sich doch, ob man nicht die eine oder andere Passage schon auf einer der Vorgängerscheiben gehört hat. Die meisten Progger werden sich daran freilich nicht stören – sonst müsste man ja auch dem erwähnten Meister Hackett so langsam mal böse sein.“Align Myself To The Universe“ bewegt sich nämlich durchaus qualitativ auf dem selben Niveau wie die letzten Alben von Hackett oder auch Roine Stolt, aber man kann sich der Frage nicht erwehren, ob nicht ein wenig mehr Experimentierfreude noch ein besseres Ergebnis und somit ein echtes Überalbum zutage gefördert hätte.

Das ist aber ein reines Gedankenexperiment und wohl auch dem persönlichen Geschmack geschuldet. Neoprogger und ähnlich gestrickte Musikfans können hier bedenkenlos zugreifen, Moongarden-Fans sowieso.  (whiskey-soda.de)





There are artists and musical – or, more generally, artistic – projects that transcend each person’s personal tastes, because of their objective importance inside a given scene. Within the ‘progressive rock made in Italy’ panorama, from the ’90s to our days, in light of the quality and impact of their productions, Moongarden, led by multi-instrumentalist and music producer Cristiano Roversi, right fully fall among the fundamental bands.


With an impressive back catalogue and after a four year break, Moongarden have created an album that makes its apparent simplicity one of it main strengths, and that succeeds in accompanying the listener on a musical journey that one would like to never end. “Align Myself to the Universe” is a work whose absolute protagonist is melody: it is, in fact, all over the place, from vocal lines to guitar solos and exceptional piano scores that never end up in self indulgence. Vintage keyboards and a warm rhythmic section, robust and groovy but never intrusive, complete a wonderfully balanced and excellently produced picture. Here Roversi is joined by the same musicians that worked in Moongarden’s previous record “Voyeur”: the ‘historical’ Simone Baldini Tosi (Voice and violin), David Cremoni (guitars) and Mirko Tagliasacchi (bass guitar) to the more recent ‘acquisitions’ Dimitri Sardini (guitars) and Mattia Scolfaro (drums and percussion). There are also three special guests: Matteo Bertolini (soundscapes), Andrea Chimenti and Maurizio Di Tollo (both on vocals). AMS Records is therefore proud to include this new Moongarden gem in their catalogue. The album is made available in two formats, papersleeve CD and 180gr. black vinyl with gatefold cover. The artwork has been made by the Belarusian Ed Unitsky, a visionary artist who, in addition to having made numerous covers in recent years for several Roversi’s projects, has forged his own original and immediately recognizable style to the court of bands such as Flower Kings and The Tangent.


In short: not to be missed!


Tracklist
1. Here Now (7:02)
2. Step After Step (6:26)
3. Run (4:10)
4. The Golden Circle (2:56)
5. Planet of the Absurd (5.:17)
6. The Immutability (12:07)
   I) The Immutable (3:22)
   II) Acqua Terra Fuoco Aria (6:13)
   III) OM (2:32)
7. Shiva (6:00)
8. The Union (2:14)

Total Time 46:12

Line-up
Simone Baldini Tosi - vocals, violin

David Cremoni (Submarine Silence) - 6 & 12 strings electric guitars, acoustic guitars
Dimitri Sardini - 6 & 7 strings electric guitars
Cristiano Roversi (Submarine Silence, Catafalchi del Cyber, CCLR) - keyboards, guitars, programming
Mirko Tagliasacchi - 4 & 5 strings electric basses, fretless bass
Mattia Scolfaro - drums, percussion
  With:
Matteo Bertolini (Catafalchi del Cyber) - soundscapes guitar (4)
Andrea Chimenti - vocals (3)
Maurizio di Tollo (La Maschera Di Cera) - backing vocals (3)
ALBEN DIESER BAND/ARTIST

WAS ANDERE KUNDEN INTERESSIERT

27216.jpg

ALL TRAPS ON EARTH

A Drop Of Light CD
16,99 € *
27789.jpg

UNITED PROGRESSIVE FRATERNITY

Planetary Overload: Loss 2CD
17,99 € *
27675.jpg

COSMOGRAF

Mind Over Depth
16,99 € *
27698.jpg

MERCURY TREE

Spidermilk
16,99 € *
27873.jpg

GABRIEL, PETER

Rated PG PicLP RSD2019
31,99 € *
27788.jpg

T (Thomas Thielen)

Solipsystemology
16,99 € *
27745.jpg

GREEN DESERT TREE

Progressive Worlds 2LP
28,99 € *
27744.jpg

GREEN DESERT TREE

Progressive Worlds
15,99 € *
27697.jpg

SHUMAUN

One Day Closer To Yesterday
15,99 € *
27371.jpg

WHEEL

Moving Backwards Digi
15,99 € *
27312.jpg

SAMURAI OF PROG

Omnibus: The Early Years 4CD Box
24,99 € *
21357_g.jpg

DAYMOON

Cruz Quebrada
4,99 € *
28172.jpeg

IZZ

Don‘t Panic LP
22,99 € *
28171.jpeg

IZZ

Don‘t Panic
16,99 € *
NEU
NEU
NEU
28281.jpg

CRIMSON PROJEKCT

Live in Tokyo 2LP+CD
23,99 € *
NEU
28275_3.jpg

TOTO

All In 13CD-Box
44,99 € *
NEU
28264_2.jpg

ISILDURS BANE & PETER HAMMILL

In Amazonia LP black
24,99 € *
NEU
28250.jpg

SAMMY HAGAR & The Circle

Space Between
16,99 € *
NEU
28216.jpg

WALFAD

Colloids
15,99 € *
28159.jpg

LANE, RONNIE

Just For A Moment: The Best Of 2LP
25,99 € *
28131.jpg

MARILLION

Marillion.cl/En.El.Marquee
16,99 € *
28128.jpg

MARILLION

Marillion.cl 2Blu-Ray
44,99 € *
28126.jpg

EPITAPH

Long Ago Tomorrow + 5 2LP
21,99 € *
28123.jpg

RUPHUS

Ranshart LP yellow
25,99 € *
28121.jpg

AMACHER, MARC

Roadhouse
16,99 € *
28117.jpg

TOMPKINS, DANIEL

Castles LP
23,99 € *
28109.jpg

HOGJAW

Live: Up In Flames
15,99 € *
28106.jpg

ARCHIVE

25 4CD
24,99 € *
28103.jpg

BLACK FALL

Clear Perception
15,99 € *
28099.jpg

THIS WINTER MACHINE

A Tower Of Clocks
15,99 € *
28087.jpeg

ROBERT JON And The Wreck

Take Me Higher
15,99 € *