27348.jpg

CYBERIAM

The Cyberiam

15,99 € * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • 27348
  • CYBERIAM
  • CD
  • PROGRESSIVE
  • 07.12.2018
A touch of Spock‘s Beard, a seasoning of Dream Theater and a sparkling of Porcupine Tree... mehr

A touch of Spock‘s Beard, a seasoning of Dream Theater and a sparkling of Porcupine Tree combined into a compelling and accessible whole. 



Zwischen hochmelodischem Rock, harten Gitarrenriffs von Heavy Metal bis Heavy Prog, balladesken Momenten zu akustischer Gitarre und Piano, "Classic Rock"-Exkursionen mit den Klängen einer Hammond-Orgel und den virtuosen Progmetal-Passagen wird da einiges geboten. In den ausgedehnten Instrumentalteilen von „Don’t blink“ zeigen die Musiker wie ein gekonnter Spannungsaufbau geht. In dem Mitteilteil von „20/20 Visionary“ scheinen Cyberiam überraschenderweise vorführen zu wollen, wie man mit den Bauteilen eines Progmetal-Stückes spielerisch umgeht.

Die hohe Stimme des Sängers erinnert mich abwechselnd an den Sänger von Rush, oder an den von Coheed and Cambria. Ich höre hier auf jeden Fall mehr von Rush und Dream Theater durchschimmern, als etwa von Opeth und Symphony X. Auffallend zudem die transparente Abmischung von Bass und Schlagzeug, die die bemerkenswerten Fähigkeiten der beiden Musiker hervorhebt.

Wer in dem rockenden Prog die Einflüsse wie Rush und Dream Theater schätzt, der sollte es doch mal mit dem Debütwerk von Cyberiam versuchen. (S. Zielinski/BBS - 11/15)



Der Nerd in mir freut sich ja immer, wenn er sich auf einem Prog-Album wiedererkennt. Speziell die britische Kultserie Doctor Who scheint in Progkreisen recht beliebt zu sein: Rob Reed coverte die Titelmusik, I Am The Manic Whale schrieben einen Song über den Doctor (aus Sicht seiner Erzfeinde von Skaro). Vor ein paar Jahren eröffenete Arjen Lucassen das Star One-Debüt mit einem Song über das Reisen in der TARDIS – noch früher adaptierten Pink Floyd das Thema der Serie für ‚One Of These Days‘. Die amerikanische Band The Cyberiam befindet sich also in guter Nerd-Gesellschaft, hat sie doch auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum einen Song namens ‚Don’t Blink‘ verewigt, der mit den Worten ‚If I had a TARDIS‘ beginnt – ja, so gewinnt man die Aufmerksamkeit eines Doctor Who-Fans!

Aber das Debüt der Band hat weit mehr zu bieten als nur nerdige Lyrics. Irgendwo zwischen weniger heavy geratenen Coheed And Cambria, den Post-Morse-Ära-Alben von Spock’s Beard und Neunziger-Jahre-College-Rock-Akustikgitarren machen sich die vier Musiker auf ihrem Erstling ganz entspannt breit. Herausragend dabei das Gespür für exzellente Gesangslinien, die durchaus kommerzielles Flair versprühen und von Sänger/Gitarrist Keith Semple mitreißend umgesetzt werden. Seine hohe Stimme erinnert ein wenig an eine Mischung aus Claudio Sanchez (Coheed & Cambria) und Tommy Shaw (Styx) und ist bereits die Hälfte der Miete auf dem Album. Mit ‚The Fall‘, bei dem die erwähnten College-Rock-Anleihen besonders in den Vordergrund treten, hat die Band sogar einen Song, der in der Ära von Counting Crows und The Connels durchaus Hitpotenzial gehabt hätte. Dieser Fünfminüter ist aber eine von drei kürzer gefassten Ausnahmen, die meisten Songs des Albums haben eine Laufzeit von acht bis neun Minuten. Das ist im Prog ja erstmal nichts Ungewöhnliches. Da The Cyberiam aber generell einen ganzen Haufen Musik – über 76 Minuten! – auf ihrem Album verewigt haben, besteht durchaus die Gefahr des Verzettelns, in diese Falle sind schon Genre-Veteranen mit beiden Füßen hineingetappt. So ist das größte Problem des Albums auch, dass sich im letzten Drittel aufgrund der durch die stilistisch ziemlich eindeutig ausgerichteten Musik relativ dünn gesäten Abwechslung ein paar Ermüdungserscheinungen breitmachen. Die herausragendsten Stücke befinden sich mit Ausnahme des schönen Abschlusstracks ‚Nostalgia‘ alle in den ersten vierzig Minuten des Albums, bei den aufeinanderfolgenden ‚My Occupation‘, ‚Juxtaposer‘ und ‚Brain In A Vat‘ hingegen fehlen ausgerechnet die erwähnten herausragenden Gesangslinien, und auch die Arrangements wirken weniger zwingend, als sei der Band die Inspiration ein wenig ausgegangen. Oder vielleicht war es auch das Aufnahmebudget – die letzten beiden Songs ‚Brain In A Vat‘ und ‚Nostalgia‘ klingt nämlich auch soundtechnisch weniger schlüssig als der Rest des Albums, gut zu hören an den viel zu weit in den Vordergrund gemischten Drums in ‚Nostalgia‘. Ganz generell klingt die Band am Besten, wenn sie sich an eher entspanntem pathosbeladenem Prog- und Artrock versucht – die gelegentlich eingestreuten Metal-Riff-Parts wirken hingegen ein wenig statisch bis repetitiv und im Vergleich zum Rest des Songmaterials eher austauschbar.

Das ist aber Meckern auf hohem Niveau. The Cyberiam haben mit ihrem Debüt einen durchaus beachtlichen ersten Eindruck hinterlassen können. Fans der erwähnten Coheed And Cambria, die auch mal klassischen Retro-Prog und New Artrock goutieren, sollten sich an der basischen, aber kompetenten Underground-Produktion nicht stören und The Cyberiam ruhig einmal antesten. (whiskey-soda.de)



US band THE CYBERIAM is a fairly new band to the progressive rock scene operating out from their home base of Chicago, Illinois. "The Cyberiam" is also the name for their debut album. The Cyberiam is a band that enters the fray into a part of the progressive rock universe where competition appears to be rather steep at the moment. Rather than opting for a more purebred take on any of the main styles and substyles of this universe, The Cyberiam have opted for an approach to mix a small handful of these. As far as pointers go, I‘d say that there‘s a fair bit of Spock‘s Beard present, alongside details plucked from the likes of, say, Dream Theater and probably also Porcupine Tree. This is a band fond of using contrasts to create nerve and tension, and will in addition focus on those to create strong and compelling moods, atmospheres and melodies. Quirkier instrument details can be found here and there, but doesn‘t come across as a vital aspect of this blend. Moods and atmospheres is the thing here, as well as a clever use of pace and intensity to offset the more delicate parts of their repertoire. Hence we get songs that alternate between gentler passages revolving around acoustic guitars and piano with darker, grimmer ones driven by dark riffs and and organ or keyboards as a supplemental feature, as well as arrangements that use piano or acoustic guitars as delicate counterpoints to harder riffs, as well as down-mixed guitar riffs used to contrast and create an underlying darkness between passages where the piano or acoustic guitar have more of a leading role. The band opts for compelling and accessible arrangements throughout, and with clear, refined and melodic lead vocals a striking and contrasting element in itself. It all adds up to a well made, fairly modern and strikingly accessible blend of progressive rock and progressive metal. Perhaps not any more striking than many others exploring similar territories, but not any less either. A competent album with glimpses of brilliance here and there, not one that will win massive accolades but a production that will be found to be an enjoyable one, and for the right crowd a precious nugget of gold I would imagine. A fairly high level of competition in this specific field of the progressive rock universe makes it difficult to be a standout band, but there‘s no doubt in my mind that this is a debut album well worth lending an ear to. Conclusion. For those who know, love and treasure the bands that have chosen to explore music on the borders between progressive rock and progressive metal, The Cyberiam is another band they can safely add to their list of artists that merits a check. A touch of Spock‘s Beard, a seasoning of Dream Theater and a sparkling of Porcupine Tree combined into a compelling and accessible whole. A good debut album with promise of more and perhaps even better things to come. (progressor.net) 




The excellent lead vocals from ‘Keith Semple’ are especially engaging full of melodic charm and are delivered with superb intonation and are wonderfully expressive all backed up with superb support vocal harmony lines too The lyrical content is certainly different, integrating many interesting conceptual ideas, check out ‘Alice in Afterland’. Summary: An interesting well-constructed album full of excellent modern progressive rock music and which is delivered in dynamic fashion. A band that will surely achieve international recognition.

(progplanet.com) 




There is a freshness, energy, self-confidence and excitement that just pours out of every note here. Combine that with superb melodies contained within the likes of Don‘t Blink and 2020 Visionary, and you have an album that with the right promotion really could reach huge audiences. The crossover potential here is massive. Everyone from fans of classic rock (Deep Purple and Led Zeppelin), mainstream rock (Nickelback), alt rock (Pearl Jam, Soundgarden), progressive metal (Rush, Odd Logic and Eden‘s Shadow) and progressive rock (Riverside, Sieges Even) should be able to take years of enjoyment from this album.

(A. Read/dprp.net 9/10)

ALBEN DIESER BAND/ARTIST
27348.jpg

CYBERIAM

The Cyberiam
15,99 € *

WAS ANDERE KUNDEN INTERESSIERT

27389.jpg

FOCUS

Focus 11
15,99 € *
27393.jpg

LES PENNING & ROBERT REED

In Dulci Jubilo
8,99 € *
27462.jpg

ADVENTURE

New Horizon
15,99 € *
27395.jpg

RIVAL SONS

Feral Roots
18,99 € *
27411.jpg

KARCIUS

Episodes
16,99 € *
27392.jpg

ROBERT JON And The Wreck

Live From Hawaii
14,99 € *
27469.jpg

RED BAZAR

Things As They Appear
15,99 € *
27437.jpg

NIGHT FLIGHT ORCHESTRA

Internal Affairs
16,99 € *
27431.jpg

O.R.k

Ramagehead
15,99 € *
27377_2.jpg

DREAM THEATER

Distance Over Time Ltd. Edition...
49,99 € *
27446.jpg

KARCIUS

The First Day
16,99 € *
27444.jpg

DAMIAN WILSON & ADAM WAKEMAN

Stripped
14,99 € *
27403.jpg

ELFIN BOW & GARY LLOYD

Who Knows Where The Times Goes...
9,99 € *
27412.jpg

KARCIUS

Kaleidoscope
16,99 € *
27277.jpg

NEAL MORSE BAND

The Great Adventure 2CD+DVD
22,99 € *
27725.jpg

MACHINES DREAM

Revisionist History 2CD
18,99 € *
27478.jpg

ULURU

Acrophilia
12,99 € *
27455.jpg

ANIMA MUNDI

The Lamplighter
14,99 € *
27458.jpg

ANTHONY PHILLIPS & ANDREW SKEET

Seventh Heaven 3CD+DVD
29,99 € *
27423.jpg

SECRET OYSTER

Secret Oyster LP
24,99 € *
25294_g.jpg

SAMURAI OF PROG

Archiviarum
15,99 € *
NEU
27792.jpg

SOUTHERN EMPIRE

Civilisation 2LP blue
29,99 € *
27744.jpg

GREEN DESERT TREE

Progressive Worlds
15,99 € *
27560.jpg

OVERWORLD DREAMS

Voyage
15,99 € *
27468.jpeg

MYTHOPOEIC MIND

Mythopoetry LP black
21,99 € *
27451.jpg

NATHAN

Era CD mini LP sleeve
17,99 € *
27452.jpg

ELECTRIC MARY

Mother Limited CD
16,99 € *
27468_1.jpeg

MYTHOPOEIC MIND

Mythopoetry
15,99 € *
27432.jpg

O.R.k

Ramagehead LP
22,99 € *
27413.jpg

BUCKETS REBEL HEART

20 Good Summers
15,99 € *
27425.jpg

SECRET OYSTER

Sea Son LP
24,99 € *
27409.jpg

ARC OF ASCENT/ZONE SIX

Split LP LP pink/purple/white
18,99 € *
27394.jpg

LES PENNING & ROBERT REED

In Dulci Jubilo 7" white
11,99 € *
27391.jpg

ROBERT JON And The Wreck

Wreckage Vol. 1
12,99 € *