24825_g.jpg

ISILDURS BANE

Off The Radar

16,99 € * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • 24825
  • ISILDURS BANE
  • CD
  • PROGRESSIVE
  • 03.12.2017
Endlich, ein neues Studioalbum der meisterhaften schwedischen Progger, diesmal ohne... mehr

Endlich, ein neues Studioalbum der meisterhaften schwedischen Progger, diesmal ohne Support von Steve Hogarth und gänzlich instrumental.

 

 Swedish chamber-rock ensemble, Isildurs Bane is proud to announce the release of their 14th studio album, Off The Radar

 


 

Nun sind Isildurs Bane auch allein zurück. Und es ist so schön! Marimba, Vibraphon, kein Steve Hogwarts, so muss das klingen.

 

Lautete die Kritik an "Colours not found in Nature" doch allenthalben, der Sänger dominiere das Album zu stark, Isildurs Banes Musik sei zwar da, aber man müsse sich den Gesang konzentriert sozusagen weghorchen, um sie darunter entdecken zu können. Na, wer dagegen Hogarths Gesang mag, der kann davon natürlich nicht genug bekommen.Weiters wurde kritisiert, "Sounds that can't be made", hups, tschuldigung, ich meinte natürlich "Colours not found in Nature" ähnele IBs "MIND Volume 4 - Pass" zu sehr, einem Album, dass Mögern von "The Voyage" und den MIND-Alben 1 bis 3 viel zu poppig war. Mir zum Beispiel. So sehr ich mich über die Herauskommung von "Colours not found in Nature" gefreut habe - begeistert hat mich das Album nicht.

 

Anders "Off the Radar"! Wie schon gesagt: Marimba, Vibraphon, gleich zu Beginn fühlt man sich zuhaus. Ja, das ist wieder ein richtiges Isildurs-Bane-Album. Obwohl - was heißt das schon? Die Band hat von Beginn an äußerst diverse Musik von äußerst diverser Qualität gemacht. Ich sag nur "Sagan Om Den Irländska Älgen". Oder "Sea Reflections". Weiter entfernt von den ersten MIND-Alben könnte eine Musik kaum sein. Also fassen wir's genauer: "Colours not found in Nature" war das Album für die "MIND Volume 4 - Pass"-Möger, "Off the Radar" ist das Album für die Möger der ersten MIND-Alben. Was nicht heißen soll, dass man nicht alles mögen kann. "Off the Radar" bewegt sich irgendwo zwischen ernsthafter Elektroklassik, Avantgarde und Improvisation. Die Band kombiniert klassisches Instrumentarium (Flügel, Holz- und Blechbläser, Violine) mit elektrischen Gitarren, Schlagzeug, diversen Synths und "Electronics", die von Katrine Amsler beigesteuert werden. Das klingt füllig, wenn man's liest, ist aber stark reduziert, wenn man's hört. Die so verschiedenen Instrumente werden recht sparsam, teils nur punktuell eingesetzt, ganz bewusst an ganz bestimmten Stellen, um dort pointiert ganz bestimmte Wirkungen zu erzeugen. Vor allem rhythmisch ist das ziemlich minimalistisch. "Xenolith" zum Beispiel beruht weitgehend auf einem kurzen Ostinato (Riff), das nur zwei Töne umfasst. Die anderen Instrumente werden darüber und drumherumgelegt, vorsichtig, damit nicht das eine das andere übertönt. Bläserarrangements (ganz herrliche) werden mit E-Gitarre kombiniert, dann ertönen wieder nur elektronische Sounds, Flügel und Schlagzeug, dann wieder werden Vibraphon und Flügel kombiniert, dann rifft die Gitarre hart über einer kontrapunktischen Passage zwischen Bläsern und Keyboards. Das Ganze ist, wie üblich bei Isildurs Bane, äußerst raffiniert arrangiert. Das andere Ende des hier gebotenen Spektrums markiert ein Stück wie "Endless Air", teils improvisiert, und mit beiden Füßen in der Avantgarde. Hier gibt es Passagen, die man vielleicht auf einem Album von Markus Stauss erwarten würde. Und das funktioniert großartig: man kann solcher Musik nicht entkommen, sie gräbt sich ein in die Gehörgänge, erzeugt eine ganz intensive Atmosphäre von Einsamkeit, Verlassenheit, Kälte, Desorientierung. Wir haben in letzter Zeit viel über so hochproduzierten Prog diskutiert, und ich habe immer geschrieben, dass ich es weitaus eindrucksvoller finde, wenn jemand solche Atmosphären komponiert als wenn er sie einfach mit ein paar Soundgimmicks herbeiproduziert. Wer wissen will, was ich damit meine, der sollte sich dieses Album mal zu Gemüte führen. Axel Croné erzeugt in "Under Your New Moon" allein mit einer Bassklarinette mehr Atmo als die ganzen New-Artrock-Atmorock-Bands mit ihren ganzen Studiotricks zusammen. Und ja, auch hier wird mit dem Sound gespielt, mit der Wirkung, die mittels Hall, mittels Loudness erzeugt werden kann. Aber eben punktuell, ganz bewusst an einzelnen Stellen, um dort eine ganz bestimmte Wirkung zu erzeugen. Geschmackvoll nennt man das. Gekonnt. Überhaupt ist dieses Album interessant. Man kann nachlesen, dass Prog stärker über den Rhythmus als solcher wahrgenommen wird, weniger über Melodie und Harmonie. Stark vereinfacht: Je komplexer der Rhythmus, umso stärker wird Musik als Prog empfunden. Bei Isildurs Bane ist das gar nicht so. Die Rhythmen sind hier oft ganz schlicht, der Anspruch an den Hörer wird dafür mittels Melodie und Harmonie erzeugt. "Off The Radar" ist ein wunderbares Beispiel dafür. Nur "Uvertyr/Open" bildet eine Ausnahme. Das Stück ist ein Solostück für akustische Gitarre, live gespielt von Christian Saggese auf der IB Expo 2016. Es schließt das Album mit wunderbar eingängigen Klängen ab.

 

Ein wunderbares Album, ein großartiges Album, ein Album, wie es sich die Möger von "The Voyage" und den MIND-Alben 1 bis 3 sicherlich gewünscht haben. Herrlich!

N. Brückner/BBS - 13/15

 


 

Founded in 1976, the group has changed and developed in the intervening years with several changes in personnel, straying far from their symphonic rock origins to become a rock-based chamber ensemble with keyboard player Mats Johansson assuming the role of visionary, principal composer and artistic director.  

 

Alongside Johansson, the band consists of Katrine Amsler – keyboards, laptop, Klas Assarsson – marimba, vibraphone, percussion, Luca Calabrese – trumpet, Axel Croné – bass, woodwinds, Samuel Hällkvist – guitar, Jan Severinsson – sound engineer, Kjell Severinsson – drums and Christian Saggese – classical guitar.

 

Last year the band celebrated 40 uninterrupted years of making exciting, innovative music that mixes various elements drawn from classical, prog, rock, acoustic and classical music to create one cohesive sound. 

 

Following Colours Not Found In Nature, their acclaimed collaboration with Marillion’s Steve Hogarth, released earlier this year, Off The Radar represents another triumphant return to the international musical stage. 

 

Off The Radar showcases the group’s orchestral ability to create a dynamic and highly nuanced, textural sound. “Drive Part 1 - 3”, which opens the album, provides a beautiful illustration of the band’s versatile sound. Opening with a fiddle melody reprised from their previous album, Colours Not Found In Nature, it quickly moves forward with pounding rock beats, surging synth themes, luscious folds of trumpet and then descends into dark, menacing drones that wouldn’t sound out of place in a John Carpenter movie. 

 

Elsewhere the album resonates with synth-orientated timbres, sax-dominated themes that stretch and unfurl with an almost jazzy elasticity, loping reggae-tinged grooves and the brooding squalls of brass, electronics, and eerie atmospherics. Throughout the album, a tight, compositional discipline and concise soloing serve up a sharply focused and beautifully crafted album. 

 

With the core of the music composed on synthesizers, Johansson worked with Axel Croné in bringing the music to the point where the rest of band were able to bring their own special chemistry to the recording. “The musical challenge on this album was to make electronic and organic instruments work together,” comments Johansson, adding, “Off the Radar was a fairly complicated production.” 

 

Off The Radar was mixed by Charles Storm, a producer known for his work with Strasse, Blue For Two, Black Metal legends, Dimmu Borgir, Japan’s Steve Jansen and others. Described as “The Stanley Kubrick of music production”, Mats says Storm was the perfect match for the album. “He doesn’t mix in a democratic way, which was a relief in some ways. The music has to communicate and live its own life, and Charles, in listening to it, managed to create a new sound for us. Dramatic and beautiful, his mixing actually gave the music another dimension which was new to me!”

 

With much of the music written between 2011 and 2017 Mats says the reason for such a passing of time was partly due to the change in the way music was being consumed and presented. “There was a period where I felt that it made no sense to work on a new album”, admits Johansson citing the avalanche of torrent sites and illegal uploading during the mid-2000s which undermined the prospects of any releases to break even, never mind make a return on the musician’s investment. Fortunately, despite such adverse artistic conditions, Mats kept writing. “Luckily, there are digital platforms that work today, and I feel that it’s possible to produce music on CD and vinyl again,” he says. 

 

The title of the new record reflects the way Isildurs Bane have quietly got on with the business of evolving and changing their direction without ever keeping an eye on what might be fashionable or following trends. “To be off, or under the radar is a good feeling actually. We have kept our integrity,” offers Johansson. 

 

For over eleven years now, through their annual IB EXPO held in the Southern Swedish city of Halmstad, the group have worked with an incredible array of international talent that includes Frank Zappa alumni Mike Keneally and Terry Bozzio, several members of King Crimson including Pat Mastelotto (who guests on Off The Radar), Mel Collins, Jakko Jakszyk, Tony Levin, Adrian Belew, bassist Mick Mark, Porcupine Tree’s Richard Barbieri, ex-David Bowie alumni, David Torn, Roxy Music’s Phil Manzanera and Marillion’s Steve Hogarth to name but a few. 

 

That the band are able to attract such luminaries in the rock and jazz worlds is a testament as to the superb musicianship and high regard in which the band is held. Little wonder that the leading progressive rock website, DPRP described Isildurs Bane as “one of the very best exponents of genuinely progressive rock music in operation today”. 

 

ALBEN DIESER BAND/ARTIST
24543_g.jpg

ISILDURS BANE

MIND Vol. I
16,99 € *
24825_g.jpg

ISILDURS BANE

Off The Radar
16,99 € *
24826_g.jpg

ISILDURS BANE

The Voyage: A Trip To Elsewhere
16,99 € *
24828_g.jpg

ISILDURS BANE

MIND Vol. 4: Pass
16,99 € *
26380.jpg

ISILDURS BANE

Off The Radar LP col.
29,99 € *

WAS ANDERE KUNDEN INTERESSIERT

27146.jpg

HAKEN

L-1VE LP+CD
19,99 € *
27100.jpg

TIGER MOTH TALES

Story Tellers Part One & Two 2LP
29,99 € *
27098.jpg

IN CONTINUUM

Acceleration Theory
16,99 € *
27029.jpg

C SIDES

10 Days
15,99 € *
26913.jpg

PERRY, STEVE

Traces
17,99 € *
26772.jpg

GLASS HAMMER

Chronomonaut
15,99 € *
25732_g.jpg

VAN DER GRAAF GENERATOR

Live At Rockpalast 2CD+DVD
17,99 € *
25336_g.jpg

WILSON, DAMIAN

I Thought The World Was Listening 2CD
16,99 € *
25333_g.jpg

DAMIAN WILSON & ADAM WAKEMAN

Weir Keeper’s Tale
14,99 € *
25313_g.jpg

BLACK NOODLE PROJECT

Divided We Fall LP black
19,99 € *
25189_g.jpg

FATES WARNING

Parallels + 5 Digi
9,99 € *
21347_g.jpg

LITHIUM DAWN

Tearing Back The Veil I: Ascension
12,99 € *
23374_g.jpg

MAGIC PIE

The Suffering Joy 2LP
24,99 € *
23651_g.jpg

LIGHT FREEDOM REVIVAL

Eterniverse Deja Vu
9,99 € *
23900_g.jpg

ISILDURS BANE & STEVE HOGARTH

Colours Not Found in Nature
16,99 € *
24807_g.jpg

KERZNER, DAVE

Static
15,99 € *